Keimfutter für Graupapageien

Hier beschreiben wir Ihnen, wie Sie Keimfutter selbst herstellen und so Ihren Graupapageien nicht nur einen Leckerbissen, sondern auch eine Vitaminbombe servieren können.

So stellen Sie Keimfutter für Ihre Graupapageien her

  1. Wählen Sie eine Körnermischung die zu 100% keimfähiges Korn enthält. Futter das Nüsse oder ähnliche nicht keimfähige Bestandteile besitzt, neigt schnell zur Schimmelbildung.
  2. Nehmen Sie ein Glas und geben eine Handvoll der Körner in dieses.
  3. Füllen Sie das Glas mit Wasser auf, keinen Deckel drauf!
  4. Belassen Sie die Körner für 12-24 Std. in diesem Wasserbad, damit sie sich ausreichend vollsaugen können.
  5. Schütten Sie den Inhalt des Glases in ein großes Sieb und spülen Sie die Mischung ordentlich mit Wasser durch.
  6. Keimfutter für Papageien
  7. Verteilen Sie die Körnermischung auf einem großen flachen Teller und stellen Sie diesen an einen hellen Ort (Fensterbank).
  8. Beobachten Sie das Korn in den nächsten 24-48 Std.. Sobald die Körner beginnen zu keimen (ca. 1mm grüner Sproß), schütten Sie die Körner erneut ins Sieb und spülen nochmals kräftig durch.
  9. Das Keimfutter ist bereit zum servieren. Achten Sie nun auf eine mögliche Schimmelbildung!

Achten Sie darauf, dass die Keime nicht mehr als 3mm sprießen sollten, dann dann wiederum die Nährstoffe in den Trieb wandern und der gesunde Effekt nicht zu 100% zum tragen kommt.

Zwei Esslöffel pro Tag sind ausreichend. Mehr kann zu Durchfall aufgrund Vitaminüberschuss führen.

KreimlingEs findet keine Keimung trotz oben beschriebener Vorehensweise statt?

In diesem Fall ist das Futter nicht frisch und besitzt keine Nährstoffe mehr. Unbedingt dieses Futter entsorgen!

Beginnt das Futter während des Keimvorgangs an, muffig zu riechen: Weg damit!



CMS-System by DeKey.de