Kot lassen auf Kommando

Kann man sich etwas schöneres vorstellen, als das man seinen Graupapagei aus dem Käfig holt, dieser sich auf die Schulter setzt und kurze Zeit später ein warmer Klumpen Kacke den Ärmel runterrutscht?

Wie stellt man es an, wenn man nicht will, dass der Graupapagei überall den Kot fallen läßt?

Erste Stufe: Zuerst muss der Graupapagei lernen, mit welchem Wort seine Reaktion in Verbindung steht. Sie beobachten ihn also im Käfig und wenn er kackt, sagen Sie z.B. "kack-kack". Das sollten Sie immer machen, wenn Sie es bemerken. Erst einmal egal wo und wann dies geschieht. Da die Tiere intelligent sind, haben sie den Zusammenhang schnell begriffen.

BuchIn der zweiten Stufe bitten Sie den Graupapageien "kack-kack" zu machen. Erfolg? Lob, viel Lob! Hat er die erste Stufe verstanden, lässt er auf Kommando erstmal einen Haufen ab. (Beachten Sie aber, dass auch ein Vogeldarm irgendwann mal leer ist.) Auf diese Weise erreicht man, dass bevor man den Geier aus dem Käfig nimmt, er erstmal den Darm leert.

In der dritten Stufe ist wieder Ausdauer und Geduld gefragt. Wichtig ist, dass er eine Stelle hat, wo er hinkacken darf.  (Eine Stelle! Nicht 10 Stellen wo er darf und 1 wo er nicht darf!) Wenn er nun also in der Wohnung unterwegs ist, beobachten Sie ihn. Bemerken Sie früh genug, dass er einen Haufen setzen will, sofort nehmen, zur Stelle bringen wo er darf und sagen "kack-kack". Er wollte bereits kacken, also warten wir, bis er es an dieser Stelle auch tut. Erfolg? Lob, viel Lob! Wenn Sie nun beobachten, dass er bereits gekackt hat (wenige Sekunden danach!) - gleiches Spiel, "NEIN" sagen, nehmen, zur Stelle bringen und "kack-kack" sagen.

Ausdauer siegt!



CMS-System by DeKey.de